Archiv der Kategorie 'Action'


Veto-Bingo

Langweilige Plena, ätzendes Szenesprech, wieder reden nur dieselben fünf Menschen? Einpennen, dich besaufen oder nach Hause gehen willste trotzdem nich? Hier ist die Möglichkeit die Treffen deiner Politgruppe, deines Hausprojekts oder deiner Zecken-WG endlich aufzupeppen!

Veto-Bingo

Wie wird gespielt?

Ganz einfach: Wenn du das entsprechende Wort auf einem Plenum hörst, kreuzt du das jeweilige Kästchen an. Sobald du fünf Kreuze in einer Reihe hast – egal ob senkrecht, waagerecht oder que(e)r – springst du auf und rufst “Veto!“.

Veto-Bingo

Aussagen begeisterter Spieler_innen:

“Ich war gerade 5 Minuten aufm Plenum, als ich schon gewonnen hatte.“
(Karl L. aus Babelsberg)

“Meine Aufmerksamkeit während Plena und bei Zukunftsworkshops ist dramatisch gestiegen.“
(R. Zora ausm Schlaatz)

“Die Atmosphäre während des letzten Hausplenums war zum Zerreißen gespannt, als acht von uns gleichzeitg auf das letzte Kästchen warteten.“
(Ferdinand Graf von Z. aus Potsdam West)

“Unsre Plena sind jetzt immer viel schneller vorbei. Die Vetos kommen halt nach ner halben Stunde statt erst nach Mitternacht!“
(Jan B., vor zehn Jahren geräumt)

“Endlich können die Obermacker nicht mehr so viel quatschen!“
(Judith B. und Donna H. von der Uni)

In der nächsten Ausgabe: “Ho, Ho, Ho Chi Minh“-Bingo – für die nervigen “früher war alles besser“ Gespräche…

Die [a] antifaschistische linke potsdam lädt zum wöchentlich stattfindenden Polittresen.

von [a] antifaschistische linke potsdam

Immer Sonntags* ab 17 Uhr im Black Fleck (Zeppelinstraße 26). Mit Veranstaltungen, Filmen, Workshops und buntem Allerlei. Um auf dem laufenden zu bleiben checkt einfach regelmäßig unsere Homepage: www.antifa-potsdam.de

Hier findet ihr auch immer die aktuellsten Veranstaltungen des Sonntagstresen.

Die Veranstaltungen beginnen in der Regel zwischen 18 und 19 Uhr und sind alle Rauchfrei.

Kommt vorbei und bringt euch ein! Wir freuen uns auf euch.

* ACHTUNG LEUTE:

Im August ziehen wir mit unseren Veranstaltungen durch die Stadt!! Für aktuelle Informationen bezüglich der Veranstaltungsorte geht auf antifa-potsdam.de

02.08: Veranstaltung zu Sterbehilfe + Film: „Das Meer in mir“ – Raum noch offen

09.08: Film: „In prison my whole life“ – la datscha

16.08: Veranstaltung zum KPD- Verbot – Im Buchladen Sputnik

23.08: Film: „The Fourth World War“ – Im Fanladen

30.08: No Risk No Fun – Im kontext

Smash Sexism

Für eine Emanzipation in, mit und durch Musik!

von Die Orgacrew

Mit dem „Smash Sexism“ Open Air wollen wir mit Hilfe des Mediums Musik auf sexistische Strukturen und Verhaltensweisen aufmerksam machen und der überall präsenten Diskriminierung auf Grund des zugeschriebenen oder selbstdefinierten Geschlechts und der Sexualität etwas entgegensetzen.

Unterdrückungsmechanismen, wie der Zwang in Geschlechterrollen und zu Heterosexualität, also Sexismus und Homophobie treten überall auf, egal ob in der Werbung, Schule, Arbeit, im Freund_innen – oder Famlienkreis und eben auch in der Musik und deren Herstellungsprozessen. Jeden Tag werden wir mit sexistischen Songs, Musikvideos, Artists aus den Charts überhäuft, die Menschen in stereotype Rollen pressen und somit eine Normalität kreieren, die nicht der Realität entspricht. Frauen werden dort beispielsweise oft als (Lust)Objekte in Form von hübschen Frontfrauen oder passiv als Backgroundtänzer_innen dargestellt und auf Körperlichkeit reduziert, während Männer mit besitzender, aktiver Machoattitude posiert dargestellt werden. Bands die sich dem Bild bewusst entziehen oder dem nicht entsprechen, werden weniger wahrgenommen und weniger gefördert. Im Bereich der Technik(betreuung) und der gesamten Musikproduktion sind nur sehr wenige Frauen zu finden. Diese Zustände spiegeln grundlegende gesellschaftliche Rollenvorstellungen und -erwartungen wieder, die dann wiederum unseren Umgang mit uns, unseren Mitmenschen und z.B.Musikproduktion prägen.

Wir wollen mit dem Open Air zeigen, dass es eine vielfältige, emanzipatorische und progressive Musik und Kultur geben kann und damit feministischen, queeren und antisexistischen Strukturen und Bands Öffentlichkeit geben.
Auch sind wir darauf bedacht, dass wir beim Organisieren und Umsetzen des Open Airs sexistische Strukturen durchbrechen, indem wir den DoItYourself Gedanken aufgreifen und so z.B. zur Markierung der alltäglich-unterdrückenden Verhältnisse Frauenstrukturen in meist männlich-konnotierten&-dominierten Bereichen unterstützen und bekräftigen.

Das Open Air ist als Freiraum und gelebte Alternative für Menschen gedacht, die sich nicht in das zweigeteilte, an Heterosexualität orientierte Geschlechtersystem einordnen wollen oder können. Auch wollen wir in bestehenden alternativen Strukturen auf immer wieder aufkommende Probleme geschlechtsbezogen-diskriminierender Art sensibilisieren und eine Diskussionsplattform hierfür bieten.

Wir wollen der sexistsichen Kackscheiße widersprechen, wollen aufmerksam machen und Mut geben, eigene Wege zu gehen.. fernab der (Geschlechter)Norm und den gesellschaftlich gezeichneten Bildern!

Deshalb wird es neben den musikalischen Acts eben auch Workshops z.B. zu Technik oder ‚Bart-kleben‘, sowie Infos, Stände, lekka veganer Vokü und lauter nette Leute geben.

Also laden wir euch ein, progressiver Musik zu lauschen und zusammen zu feiern.

Für ein Durchbrechen der gelebten Normalität!

Smash sexism!

mehr Infos: http://www.myspace.com/smashsexism