Freiraum, Freiland, Hallo Freiheit?

Seit über einem Jahr wird in Potsdam für „Freiräume“ gekämpft. Dabei engagieren sich altgediente Szenehaudegen und jugendliche Partygänger_innen anscheinend gemeinsam für die gleiche Sache – kulturelle „Freiräume“ inmitten der preußischen Spießereinöde. In der Potsdamned haben wir dazu mehrere kritische Artikel veröffentlicht. Auch wenn die meisten Mitglieder der Redaktion den „Freiraum-Aktionen“ kritisch gegenüberstehen (wobei Schärfe und Begründung der Kritik sich jedoch stark unterscheiden), so hat diese Schwerpunktsetzung in der Potsdamned ihren Grund ganz einfach im Redaktionskonzept unserer Zeitung: wir drucken die Diskussionsbeiträge und Artikel, die uns zugeschickt werden. Und erhalten haben wir nun eben mal ausschließlich kritische Artikel. Oft genug haben wir an Kneipentresen und WG-Tischen aber auch von Leuten gehört, dass man das so nicht stehen lassen könne, dass man dazu mal was sagen möchte – aber einen Antwortartikel schreiben: Ach nöö. Allgemein haben wir den Eindruck, dass privat, in kleinem Kreis viel diskutiert wird, aber eine politische Auseinandersetzung, eine Diskussion zwischen den verschiedenen Akteur_innen, Grüppchen, Subszenen nicht stattfindet – obwohl einige Leute durchaus ein Bedürfnis danach haben. Aus diesem Grund wollen wir den Ort für diese Debatte schaffen, wo alle, die sich über die Potsdamer „Freiraum-Bewegung“ und die von uns veröffentlichte Kritik daran auseinandersetzen wollen, dies direkt tun können. Dazu haben wir Leute, Gruppen und Zusammenhänge eingeladen, die sich in der „Freiraum-Bewegung“ engagieren oder diese kritisieren…und Dich!

Wenn Du dabei sein willst, dann:

Dienstag, 27.10.09, Freie Bibliothek „konte[:x]t, 19.00 Uhr